Schülerwettbewerb 2012/13 - Motto: BRÜCKENschlag

Brücken überspannen Täler, verbinden Ufer, überqueren Hindernisse und üben Faszination und Staunen auf uns Menschen aus. Begabte Ingenieurinnen und Ingenieure gestalten und konstruieren weltweit riesige Eisenbahn- und Autobahnbrücken sowie Stege für Radfahrer und Fußgänger und schaffen damit Verknüpfungen zwischen Städten, Ländern und Menschen. Das moderne Leben wäre ohne Brücken nicht vorstellbar, denn durch diese Werke der Ingenieurbaukunst werden schneller Transport und effiziente Zusammenarbeit sowie Gemeinschaft erst ermöglicht.

Wettbewerbsaufgabe

Die Aufgabe ist der Entwurf und Bau einer Fußgängerbrücke über eine Straße oder einen Fluss. Diese muss ein Gewicht von 1 kg – an jeder Stelle des 7 bis 12 cm breiten Gehwegs – tragen können. Die Brücke sollte filigran und elegant gestaltet sein und ein möglichst geringes Eigengewicht haben.

Zugelassen sind Einzel- und Gruppenarbeiten von Schülerinnen und Schülern aller allgemein- und berufsbildenden Schulen.

Als Baumaterialien sind ausschließlich Papier (max. DIN A4 und 80g/m2), Holz- und/oder Kunststoffstäbchen (max. Durchmesser bzw. Kantenlänge = 2,5 mm; max. Länge = 70 mm), Bastelkleber (kein Leim, Sprühkleber oder Harz etc.), Schnur und Stecknadeln zu verwenden.

Flyer zum Wettbewerb

FAQ - häufig gestellte Fragen

Fazit

Mit 185 eingereichten originellen Fußgängerbrücken-Modellen aus 55 hessischen Schulen erreichte der Wettbewerb „BRÜCKENschlag“ im Jahr 2012/13 eine neue Rekordbeteiligung. Die Preisverleihung fand am 18. Februar 2013 im feierlichen Rahmen der Kurhaus-Kolonnaden in Wiesbaden statt. Der Staatssekretär des Hessischen Kultusministeriums Prof. Dr. Alexander Lorz überreichte gemeinsam mit dem Vorstandsmitglied der IngKH, Dipl.-Ing. Ingolf Kluge, jeweils 15 Preise in zwei Alterskategorien.