Prüfsachverständige nach HPPVO

Die Hessische Prüfberechtigten- und Prüfsachverständigenverordnung (HPPVO) ist am 01. Januar 2007 in Kraft getreten (veröffentlicht im Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen am 29.12.2006).

Änderungen der Hessischen Prüfberechtigten- und Prüfsachverständigenverordnung (HPPVO) sind im Artikel 3 der Verordnung zur Änderung bauordnungsrechtlicher Rechtsvorschriften vom 24. November 2010 im Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen (GVBl. I, Seite 484 ff.) am 10. Dezember 2010 verkündet worden. Die Änderungen der HPPVO sind somit am 11. Dezember 2010 in Kraft getreten. Zusammenstellung der wesentlichen Änderungen

Mit dieser Verordnung sind nun die Voraussetzungen für die Anerkennung von Prüfberechtigten und Prüfsachverständigen nach der Hessischen Bauordnung (HBO) und die Anerkennungsverfahren für den Eintrag in die entsprechenden Listen geregelt.

Der Ingenieurkammer Hessen wurde als zuständige Anerkennungsbehörde für die Fachbereiche Prüfsachverständige für technische Anlagen und Einrichtungen in Gebäuden, Prüfsachverständige für Erd- und Grundbau sowie Prüfsachverständige für Vermessungswesen ernannt.

Prüfberechtigte und Prüfsachverständige können für folgende Fachrichtungen anerkannt werden:

Prüfsachverständige für technische Anlagen und Einrichtungen in Gebäuden

Prüfsachverständige für Erd- und Grundbau

Prüfsachverständige für Vermessungswesen

Prüfsachverständige für Standsicherheit (RP Darmstadt)

Prüfsachverständige für Brandschutz (AKH)

Mitgliederliste der Prüfsachverständigen nach HPPVO für Brandschutz der IngKH

sowie Prüfsachverständige für Energieerzeugungsanlagen.
 

Verordnungstext und Begründung

Hessische Verordnung über Prüfberechtigte und Prüfsachverständige nach der Hessischen Bauordnung (Hessische Prüfberechtigten- und Prüfsachverständigenverordnung - HPPVO)

Website des HMWVL, Bereich Bauvorschriften