Prüfsachverständige für Vermessungswesen nach HPPVO

Prüfsachverständige für Vermessungswesen prüfen und bescheinigen nach § 65 Abs. 2 Satz 2 der Hessischen Bauordnung (HBO), dass die Grundfläche des Gebäudes und dessen Höhenlage in Übereinstimmung mit den Bauvorlagen auf dem Grundstück abgesteckt worden ist. Wird die Absteckung von der oder dem Prüfsachverständigen für Vermessungswesen selbst ausgeführt, entfällt die Prüfung nach Satz 1. Steht endgültig fest, dass die Bescheinigung nicht ausgestellt werden kann, unterrichten die Prüfsachverständigen die untere Bauaufsichtsbehörde.

Die oberste Bauaufsichtsbehörde kann für die Bescheinigung der Prüfsachverständigen für Vermessungswesen ein Muster (Formular BAB 11, Bauvorlagenerlass vom 01. Februar 2008) festlegen und dessen Verwendung verlangen.

Gemäß § 65 Abs. 2 der Hessischen Bauordnung (HBO) muss „vor Baubeginn … die Grundfläche des Gebäudes abgesteckt und seine Höhenlage festgelegt sein. Ist nach den Bauvorlagen Grenzbebauung vorgesehen oder die Lage des Gebäudes auf dem Grundstück durch Bezug auf die Grundstücksgrenzen bestimmt, muss die Absteckung von Sachverständigen für Vermessungswesen im Sinne einer Rechtsverordnung nach § 80 Abs. 5 Satz 1 Nr. 2 (Prüfsachverständigen für Vermessungswesen nach HPPVO) bescheinigt sein.“

Informationen und Antragsunterlagen

Liste der Prüfsachverständigen für Vermessungswesen

HPPVO

Richtlinie für Anerkennungsverfahren

Antragsformulare für "Normalverfahren"

Antragsformulare für "vereinfachtes Verfahren - ÖbVI's"

Kostenordnung mit Kostenverzeichnis der IngKH