Pressemitteilung

Fachveranstaltung für Ingenieure, Architekten, Planer und die öffentliche Hand - 13. Fachplanertag Energieeffizienz (IngKH)

Wiesbaden, Gießen, 14. September 2018. – Praxiserfahrene Referenten vermitteln heute aktuelle Informationen zum Thema Energieeffizienz.

Praxiserfahrene Referenten vermitteln heute aktuelle Informationen zum Thema Energieeffizienz. Prof. Dr.-Ing. Joaquin Diaz, Technische Hochschule Mittelhessen und Vorstandsmitglied der Ingenieurkammer Hessen, erläutert in seinem Eröffnungsvortrag die Einigung der EU-Institutionen zur Energieeffizienz-Richtlinie inklusive einer sogenannten Governance-Verordnung. „Die ambitionierten Ziele der neuen Richtlinie sind nur dann zu erreichen, wenn man den Mut für mehr Innovationen und vor allen Dingen für mehr Investitionen in Energieeffizienz aufbringt. Dadurch erreichen wir dann einerseits die politischen Ziele, aber wir schaffen insbesondere ein sinnvolles und nachhaltiges Energiesystem,“ sagte Diaz.

Im Fokus der diesjährigen Fachveranstaltung stehen die neuesten Erkenntnisse zur EU-Energieeffizienzrichtline, die Mitte Juni dieses Jahres in Kraft getreten ist. Dipl.-Ing. Michael Gunter von GITA Consult und Vorsitzender der Fachgruppe Energieeffizienz der Ingenieurkammer Hessen wird die Änderungen in Bezug auf die zukünftige Energieeinsparverordnung vorstellen sowie den Stand der Umsetzung des Gebäude-Energiegesetzes erläutern.

Ein weiteres wichtiges Thema ist das neue Beiblatt 2 zu DIN 4108. Prof. Dr.-Ing. Julian Kümmel von der Technischen Hochschule Mittelhessen stellt die wesentlichen Änderungen im Entwurf des Beiblatts vor und diskutiert den entsprechenden Einfluss auf die Praxis. Für die pauschale Ermittlung des Einflusses von Wärmebrücken ist das Beiblatt 2 der DIN 4108 ein zentraler Bestandteil. Dabei ist die Gleichwertigkeit geplanter Details zu den Beispielen in Beiblatt 2 nachzuweisen. In der Praxis stößt dieses Verfahren häufig an seine Grenzen, da viele heutzutage übliche Details fehlen oder gegenüber den Musterlösungen energetisch optimiert ausgeführt werden. Seit November 2017 liegt der Entwurf einer überarbeiteten Version des Beiblatts 2 vor.

Dipl.-Ing. Werner Eicke-Hennig vom Energieinstitut Hessen befasst sich mit dem baulichen Wärmeschutz und dem technischen Strukturwandel beim Bauen, er referiert unter dem Titel "Von der Massiv- zur Dämmbauweise. Wo wir stehen und warum die Richtung stimmt." Sein Statement lautet: „Wir sind beim energiesparenden Bauen auf der Zielgeraden: Warum wir jetzt finanzielle Förderung und den geistigen Wettbewerb brauchen und keine weiteren EnEV-Verschärfungen“.

Die Veranstaltung wird traditionell durch eine Fachausstellung im Foyer der Kongresshalle begleitet und gibt den Gästen die Gelegenheit, sich über Produktneuheiten zu informieren und Kontakte zu knüpfen.

Bildmaterial zum Download